Nano-Ferrofluide im Einsatz als universale MICR Tinte für den Inkjet-Druck

Magnet-Tinten, hergestellt auf der Basis von monodispersen „core-shell“ Metalloxyd Nanopartikeln in der Größenordnung zwischen 30 und 70 nm (im Durchschnitt ca. 50×10 ^-9 m [hydrodynamischer Durchmesser]), stellen ein magnetisches Material dar, bei dem es vor allem auf signalstarke Konzentration der Nanopartikel bei gleichzeitiger Sedimentations- und Agglomerationsstabilität ankommt, wenn sie den Anforderungen des digitalen Inkjet-Transaktionsdrucks genügen sollen. Gute Decap Eigenschaften, magnetische Signalkraft beim Ausdruck und tintenspezifische Viskosität sind ebenso wesentliche Qualitätskriterien. Dazu braucht’s magnetischer Feststoffteilchen aus Ferriten hoher Anisotropie, die durch ein speziell von uns entwickeltes „coating-Verfahren“ derart mit einer elektrostatischen Abstandhalterphase beschichtet und mit einer hydrophilen Kopplung funktionalisiert sind, dass neben unkontrolliertem Kornwachstum Ablagerung, Verklumpung und Verstopfen von Druckkopfdüsen gleichermaßen ausgeschlossen sind. Beide Kriterien werden von unserer MICR Tinte optimal erfüllt. Die Kunden-Anwendungen sind vielfältig. Neben dem MICR Merkmal können weitere Sicherheitsanforderungen – z.B. durch den Druck von verdeckten oder offenen Authentifizierungscodes auf fälschungsgefährdete Etiketten – erfüllt werden. Hochproduktive Inkjets (HP, Océ, Xerox u.a.), die progressiv das für unsere Gesundheit riskante Tonerverfahren ablösen, nicht zuletzt, weil sie zudem heute sowohl kostengünstiger als auch schneller arbeiten, lassen sich für den Druck MICR pflichtiger Finanzformulare nutzen. In jedem Falle erhalten Sie mit unserer Nano Magnet Tinte ein kantenscharfes Schriftbild, das die schnelle und sichere maschinelle Verarbeitung Ihrer Dokumente gewährleistet.

Zuletzt der im Grunde wichtigste Gesichtspunkt für die Bewertung unserer MICR Tintenlösung: Unsere MICR Tinte ist sowohl de facto als auch de origine universal in dem Sinne, dass sie mit allen Druckköpfen und Druckmaschinen-Typen, die im gesamten Inkjet-Markt (gleich ob Office oder High Speed production) vorkommen, problemfrei harmoniert. Dies kann mit geradezu logischer Gewissheit behauptet werden. Die in der Tinte kolloidal dispergierten Metall Nano Partikel sind nämlich im Vergleich zu den Düsen der in den marktgängigen Inkjet Systemen verwendeten Druckköpfe so klein (20 nm – 1 Nanometer = 1 Milliardstel Meter), dass eine physikalische Beschädigung oder auch nur Beeinträchtigung dieser Funktionselemente vollkommen ausgeschlossen ist. Zugleich ist die MDT MiCR Tinte vom ph-Wert her absolut neutral, weshalb auch die Frage nach einer möglichen chemischen Wechselwirkung der MDT MICR Tinte mit den Druckköpfen von Inkjets a priori verneint werden kann.

Beispiel eines Schecks mit MICR Zeile

Um große Mengen von Schecks automatisch zu verarbeiten, verwendet man Magnet Lesegeräte. Dies ist der Grund, warum magnetische Tinte erforderlich ist, um Schecks zu drucken, an deren Ende eben Zeilen mit magnetische Signale aussendenden Schriftzeichen stehen müssen. Die Nutzung in solchen MICR Font-Anwendungen erlaubt Ihnen, MICR pflichtige Schecks je nach Anforderung zu drucken.

MICR Tinte UV trocknend

Etliche Inkjets verfügen heute über sogenannte UV Druckköpfe. Diese sind darauf ausgelegt, die jeweils verwendeten Tinten mit UV Strahlung,

die dem Druckvorgang integriert ist, auf dem Bedruckstoff zu trocknen bzw. auszuhärten.
weiter lesen

Herstellungsverfahren

In der Herstellung magnetischer Spezialtinten verfügen wir über langjährige Erfahrungen. Es ist uns im Rahmen einer extensiv angelegten Versuchsreihe gelungen,

ein ungewöhnlich einfaches Verfahren zur Produktion im industriellen Maßstab zu entdecken.
weiter lesen

Magnetische Flüssigkeiten

Magnetische Flüssigkeiten sind eine Unterart von Nanofluiden,

die ihrerseits einen der verbreitetsten und erfolgreichsten Bereiche der Nanotechnologie darstellen.
weiter lesen